Aktuelles

Thesen für die Zukunft

VISION caritas 2025

Im Strategieprozess Caritas 2025 wurden viele Menschen zur Zukunft der Caritas im Bistum Münster befragt. Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeitende, Nutzer und Klienten ebenso wie Kooperationspartner haben uns wichtige Rückmeldungen gegeben. Die Befragungsergebnisse sind in zwei Strategieworkshops intensiv diskutiert worden. Auf dieser Basis wurden sieben Thesen zur Zukunft der Caritas formuliert, die die Delegiertenversammlung am 6. Juli 2018 verabschiedet hat. Sie sollen den Trägern und Einrichtungen Anregungen und Impulse für Debatten um die Zukunft der Caritas bieten.

1. Caritas gestaltet Zukunft auf Basis einer breiten Verständigung

Auch in 20 Jahren wird es noch eine Caritas geben. Wenn wir diese Zukunft als Caritas aktiv und produktiv gestalten wollen, braucht es sicher eine Vielzahl von Kompetenzen. Doch zunächst und allererst braucht es einen vielstimmigen und offenen Diskurs. Es sind immer wieder Diskursgelegenheiten und Beteiligungsformen zu schaffen, um über die Zukunft, ihre Herausforderungen und die Gestaltungsmöglichkeiten der Caritas nachzudenken.

2. Unterschiedliche und zum Teil widersprüchliche Erwartungen sind eine Herausforderung

Der Beitrag der Caritas zur Zukunft wird sich nicht stromlinienförmig aus der Gegenwart ableiten lassen. Nur aus einer breiten Verständigungsbasis heraus wird es möglich, Spannungen und Widersprüche, die sich in unterschiedlichen Erwartungen und Zukunftsvorstellungen von Caritasakteuren artikulieren, zu nutzen. So braucht es die Auseinandersetzung mit scheinbar gegensätzlichen Einschätzungen, wie sie die Erhebungsergebnisse zutage geführt haben:

  • Es wird Wachstum prognostiziert – und gleichzeitig Rückgang von Ressourcen.
  • Die Caritas ist sehr groß – Innovationen finden eher in kleinen Einheiten statt.
  • Es gibt knappe Ressourcen – es bedarf vielfältiger Möglichkeiten zum Experimentieren.
  • Die Vielzahl der Träger, Einrichtungen und Dienste – Gefahr unproduktiven Wettbewerbs oder Chancen zur Vernetzung?

3. Zukunftsperspektiven gewinnen durch Besinnung auf Kernkompetenzen

Die Caritas im Bistum Münster hat Stärken, die es in die Gestaltung der Zukunft einzubringen gilt:

  • Caritasarbeit hat hohes sinnstiftendes Potenzial.
  • Die Vielzahl von Einrichtungen und Diensten steht für differenzierte Angebote, eine hohe Präsenz und produktive Kooperationsmöglichkeiten.
  • Die Caritas hat einen besonderen Auftrag für die benachteiligten Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie folgt dem christlichen Anspruch auch da zu sein, wo nur Wenige hingehen: Arme, Arbeitslose, Schuldner, Einsame. Für eine kompetente Umsetzung dieses Anliegens kann Caritas auf Bewährtes setzen. Zugleich ist sie bereit, ihre Kernkompetenzen als Fürsprecherin benachteiligter Menschen zu erweitern und moderne, kreative Wege etwa in der Lobbyarbeit und politischen Interessenvertretung zu gehen.

4. Gemeinsame Entwicklungspotentiale für Caritas und Pastoral

Beeindruckend viele Menschen setzen in der Caritas auf eine enge(re) Verbindung zur Pastoral. Die vielfältigen Sorgen um die Zukunft der Kirche, nicht selten auch geäußerte Kritik, werden in der Caritas sehr ernst genommen. Die Veränderungsprozesse im Bistum werden als hoch relevant für die Caritas als kirchliche Akteurin angesehen. Der Kulturwandel im Bistum hin zu einer Kirche, die Beziehung stiftet, verlangt entsprechend eine klare Positionierung und einen aktiven Beitrag der Caritas in diesem Kontext.

Gleichzeitig gelten gemeinsame Projekte, Aktionen und Kooperationen vor Ort offensichtlich als Hoffnungsträger für eine gelingende zukünftige Entwicklung, von der Pfarreien und Caritasorganisationen sich Nähe zu den Menschen versprechen (Hospize, Gemeindecaritas, Kindergärten …). An dieser Stelle liegt eine Stärke der Caritas als innerkirchliche Partnerin. Sie verfügt durch ihre Arbeit über besondere Zugänge zu allen gesellschaftlichen Milieus. Sie vermag es so, die christlichen Anliegen von Kirche in den Sozialraum zielgenau einzubringen.

5. Erfolgssicherung für und durch Mitarbeitende der Caritas

Caritas bewegt Menschen und setzt auf Menschen. Menschen sind ihr wichtigstes Anliegen und zugleich ihre wichtigste Ressource. Um weiterhin engagierte Mitwirkende für die Caritas gewinnen zu können, gibt es drei Schlüssel:

  • Kompetenzen fördern: Menschen – insbesondere Nachwuchskräfte – ausbilden, Fachkräfte und Führungskräfte fortbilden
  • Zum Mitmachen einladen: Beteiligung fördern, insbesondere auch durch Vergegenwärtigung zukünftiger Engagement-Bedingungen
  • Innovations- und Vielfaltskultur pflegen: Auf das innovative, kreative Potenzial von Mitwirkenden mit ihren unterschiedlichen Stärken setzen und dafür Freiräume bieten

6. Eine digitale Agenda als Anforderung und Chance

Caritas 2025 hat gezeigt, dass die Affinität/der Umgang mit den technischen Möglichkeiten sehr unterschiedlich ausgeprägt sind, aber grundsätzlich die Erkenntnis überwiegt, dass Anschluss an die Anforderungen der Digitalisierung gehalten werden muss. Nur so lassen sich die Möglichkeiten der – gesamtgesellschaftlich gesehen „revolutionären“ – Entwicklungen nutzen. Caritas wird die Chancen für die Hilfesuchenden, für bessere Teilhabe und gute Dienstleistungen, für Bildung und Verständigung auszumachen haben und in die Entwicklung ihrer Arbeit einbinden. Gleichzeitig wird sie darauf achten, dass die Gefahren von Ausgrenzung, Vereinsamung und Missbrauch erkannt und bekämpft werden. Die vielen Schritte, die dabei zu gehen sind, bedürfen einer differenzierten Agenda, an der sich Viele beteiligen.

7. Schlüsselkompetenz: Mut zu Neuem

Die unerwartet vielen Rückmeldungen im Prozess Caritas 2025 machen Mut. Sie dokumentieren das engagierte Wirken der Akteure der Caritas und machen deutlich: Caritas ist bereit, sich auf Neues einzulassen, sich etwa für soziale Innovationen, für sozial-unternehmerisches Denken und Handeln zu öffnen. Diese Haltung ist eine Gelingensbedingung dafür, den gesellschaftlichen, politischen und technischen sowie sozialen und kulturellen Umbrüchen gerecht zu werden und die Anliegen der Caritas auch in Zukunft einzubringen und zu verwirklichen. Caritas braucht Mut, hat Mut und geht mutig weiter voran.

mehr...

Zukunft in zwei Workshops

Caritas2025_Zukunftsworkshop_Münster_Ferngläser

Die Workshops

Die Ergebnisse der Befragung waren Grundlage für die zwei Zukunftsworkshops in Dorsten und Münster im April diesen Jahres, um die gewonnenen Daten auf möglichst breiter Grundlage zu diskutieren und daraus Ideen und Strategien für die Zukunft zu gewinnen.

Sechs Themenfelder (Digitale Chancen nutzen, Zum Mitmachen einladen und beteiligen, Fürsprecher benachteiligter Menschen sein, Erkennbar als Kirche handeln, Innovativ und unternehmerisch denken, Attraktive Jobs bieten) wurden im Vorfeld identifiziert und dazu Videointerviews mit Experten geführt. In Table-Sessions wurden dazu die praktischen Erfahrungen der Teilnehmer gesammelt, um in einem weiteren Schritt in Kreativ-Sessions Handlungsoptionen zu entwickeln. Ohne Einschränkungen finanzieller oder organisatorischer Art wurden Ideen gesponnen. Diese gilt es jetzt auf ihre praktische Umsetzbarkeit zu prüfen, um daraus Strategien für die Zukunft der Caritas in der Diözese Münster bis 2025 zu entwickeln.

Blick in die Zukunft

Der Blick in die Zukunft ist nicht so einfach: 1962 war die Plattenfirma Decca noch der festen Überzeugung: „Gitarrenmusik ist auf dem absteigenden Ast“. Welch steile Karriere die Gitarre spielenden Beatles knapp danach machten, ist bekannt.

Eine Fehleinschätzung und Einzelmeinung. Wie es mit der Caritas weitergeht in den kommenden Jahren bis 2025 haben wir deshalb mit vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden quer durch alle Ebenen diskutiert. Die zwei Zukunftsworkshops wurden bewusst an kreative Orte gelegt und aufgelockert unter anderem mit dem Improtheater Placebo. Vergangene Fabrik-Atmosphäre bot das CreativQuartier Fürst Leopold in Dorsten im ersten Durchgang, den Charme der ehemaligen Germania-Brauerei kombiniert in einem Quartier mit modernen Bauten das Factory-Hotel in Münster.

 

mehr...

Caritas2025 Zukunftsworkshop

samuel-zeller-358865

Mit Ihnen zusammen in die Zukunft

Wir wollen Sie für den nächsten Schritt in unserem im vergangenen Jahr gestarteten Strategieprozess Caritas2025 gewinnen. Bei der Fragebogenaktion haben Sie uns unterstützt und dafür gesorgt, dass unsere Erwartungen mit gut 2.500 Antworten weit übertroffen worden sind. Jetzt haben wir eine gute Datengrundlage mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

In zwei Workshops wollen wir die ausgewerteten Zahlen mit Ihnen diskutieren und gemeinsam daraus Strategien für die Zukunft der Caritas in der Diözese Münster entwickeln. Dafür brauchen wir Ihre praktischen Erfahrungen aus der täglichen Arbeit vor Ort. 

Wir laden Sie ein, an einem Workshop, gerne auch an beiden, teilzunehmen.

Josef Leenders Heinz-Josef Kessmann
Vorsitzender Diözesancaritasdirektor

Aufwärts mit weniger!

Was uns am meisten überrascht hat in den Ergebnissen der Befragung: der Optimismus. 

Immer wieder wird beklagt, dass Ressourcen fehlen, ob Geld oder Mitarbeiter. Viele sorgen sich auch, dass es eher noch weniger werden wird. Aber eine überwältigend große Mehrheit der Antwortenden ist überzeugt, dass die Dienste der Caritas weiter wachsen werden. Hoch eingeschätzt wird auch das Innovationspotenzial. 

Das ist auf jeden Fall eine gute Voraussetzung, um über die Zukunft nachzudenken und für neue Ideen offen zu sein. 

mehr...

Befragung erfolgreich abgeschlossen

IMG_8169

Die Befragung zum Strategieprozess Caritas2025 ist abgeschlossen – und erfolgreicher als erwartet. Vorsichtig war damit gerechnet worden, dass auch 1.000 ausgefüllte Fragebögen ein Erfolg wären. Tatsächlich sind deutlich über 2.000 mal die Frage beantwortet worden, etwa zur Hälfte online und in Papier. Erfreulich ist auch, dass sich viele der Antwortenden offensichtlich intensiv mit den Fragen auseinander gesetzt haben. Denn die Möglichkeit zu freien Antworten ist ausgiebig genutzt worden und ergibt interessante Ergebnisse. Die Auswertung läuft jetzt, vorgestellt und diskutiert werden die Ergebnisse in sechs regionalen Runden im November und Dezember.

mehr...

Zukunftsprozess startet

Die Entwicklung einer Vision Caritas2025 für die Diözese Münster ist offiziell auf der Delegiertenversammlung gestartet. Zeitgleich ist der Versand von 55.000 Broschüren und Fragebögen an alle Verbände, Einrichtungen und Gruppen der Ehrenamtlichen angelaufen.

„Wir wollen die Zukunft sozial gestalten“, gab Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann vor gut 100 Vertretern der Mitgliedsverbände und Einrichtungen in Münster das Ziel vor. Auch die soziale Arbeit ist einem ständigen Wandel unterworfen und muss sich den Gegebenheiten der Zeit anpassen.

„Die Digitalisierung beschäftigt uns in vielen Facetten“, erklärte Kessmann. Immer größere Datenmengen müssen in der Verwaltung bewältigt werden. Aber wie können Verbände und Einrichtungen damit Schritt halten? Viele weitere Fragen stellen sich: Wie kann der Einsatz von Elektronik Mitarbeiter in der Pflege entlasten oder lässt der Datenschutz die Abstimmung von Dienstplänen der Mitarbeiter untereinander mit WhatsApp zu?

Der demographische Wandel trifft die Caritas in der Pflege gleich doppelt: Immer mehr Patienten in den Sozialstationen und Bewohner in Altenheimen auf der einen Seite, aber immer weniger junge Menschen, die einen Pflegeberuf erlernen können. „Umso stärker müssen wir um sie werben und dieses Berufsfeld attraktiv gestalten“, sagt Kessmann.

Nicht unberührt lässt die Caritas als katholischer Wohlfahrtsverband die künftige Stellung der Kirche in der Gesellschaft, wenn sie weiterhin Mitglieder verliert und ihr Einfluss schwindet. Schon die Fusionen haben ihre Rolle vor Ort verändert. In der Befragung erhofft sich der Vorsitzende des Diözesancaritasverbandes, Domkapitular Josef Leenders, „Hinweise, in welchen Arbeitsfeldern die besten Chancen einer Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden gesehen werden“.

Eine Strategie muss insgesamt für die künftige Rolle der Caritas in der Gesellschaft gefunden werden. „Wir wollen, dass das Soziale wieder an Gewicht gewinnt“, sagt Heinz-Josef Kessmann. Die anwaltschaftliche Rolle der Caritas zu stärken, sei deshalb eine Option.

mehr...

Gemeinsame Vision

Die Ergebnisse der Befragung zu Caritas2025 in der Diözese Münster sollen breit diskutiert werden. Die Termine für sechs regionale Runden im November und Dezember diesen Jahres sind schon festgelegt, die genauen Orte werden teilweise noch gesucht.

Am 6. September endet die Befragung, dann werden die Antworten ausgewertet. Die Ergebnisse sollen die Grundlage bilden für die Diskussionsrunden. Jeweils ein Vor- oder Nachmittag ist vorgesehen, um nach Strategien für die Zukunftsfragen zu suchen. Im kommenden Jahr sollen sie formuliert und im Sommer 2018 präsentiert werden.

Die Caritas in der Diözese orientiert sich an dem bundesweiten Strategieprozess Caritas2020, in dem „Wegmarken“ entwickelt worden sind. Diese werden in Caritas2025 für die Diözese Münster heruntergebrochen.

mehr...

Strategieprozess „Caritas2025“: Das Ziel

Wie wird sich die soziale Arbeit in den nächsten Jahren entwicklen? Darauf möchte der Diözesancaritasverband Münster Antworten finden. Im Strategieprozess „Caritas 2025“ wird der Verband in verschiedenen Arbeitsfeldern Ideen entwickeln, wohin es gehen könnte. Es werden einige Aufgabenfelder vorgestellt, um darüber mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Im Video stellt Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann, die Ziele des Strategieprozesses vor.

mehr...

Warning: Cannot assign an empty string to a string offset in /homepages/15/d685268287/htdocs/clickandbuilds/VISIONcaritas2025/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 447

Warning: Cannot assign an empty string to a string offset in /homepages/15/d685268287/htdocs/clickandbuilds/VISIONcaritas2025/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 447