Die Fragebogenaktion: Was bewegt Caritas in Zukunft?

    Gesellschaftliche Trends

    In einem zweiten Fragenkomplex sollten sich die Befragten dazu äußern, wie wichtig sie bestimmte Trends für die Zukunft der Caritas einschätzen.

    Wenig überraschend ist, dass der demografische Wandel und die Digitalisierung die ersten beiden Plätze belegen. Diese Themen werden – zum Teil seit vielen Jahren – in der Caritas intensiv diskutiert und sind auch heute schon im Alltag spürbar.

    Erstaunlicher ist eher, dass die Felder „Buntere Gesellschaft“ und „Individualisierung“ erst an dritter und vierter Stelle folgen. Mit Blick auf die Integration von geflüchteten Menschen zum Beispiel hätten hier höhere Werte erwartet werden können.

    Interessanter werden die Ergebnisse, wenn man etwas genauer nach den erwarteten Auswirkungen des demographischen Wandels fragt. Die Antwortenden vermuten mit großer Mehrheit, dass sowohl die Bedarfe als auch die Anzahl der Klienten in allen Feldern der Caritas weiter wachsen werden.

    Das wäre eine gute Perspektive, macht aber stutzig, weil es nicht zu weiteren Befragungsergebnissen passt: Gleichzeitig werden Personalmangel und zukünftig weniger verfügbare Ressourcen erwartet. Mehr Wachstum mit weniger Mitteln? Dieser Widerspruch bot ein spannendes Thema für die beiden Zukunftsworkshops.